Feng Shui

Im Fluss mit der inneren und äußeren Natur

Feng Shui will den Menschen in Einklang bringen mit der eigenen und der ihn umgebenden Natur. Aus taoistischer Sicht entstehen dadurch Glück und Wohlbefinden. Feng Shui ist eine Jahrtausend alte chinesische Lehre zur Positionierung und Gestaltung von Bauwerken und gehört zur Gruppe der taoistischen Wissenschaften wie zum Beispiel Akupunktur, Tai Chi oder Qi Gong.

Es synchronisiert die drei Systeme Mensch – Raum – Umgebung so, dass positive Synergien entstehen. Feng Shui spürt die kosmische Lebensenergie „Chi“ auf und lenkt sie zum Vorteil der Menschen. Mit den Prinzipien von Feng Shui werden Gebäude und Räume so errichtet und gestaltet, dass die Ströme und Felder der Chi-Energie bestmöglich genutzt und in günstige Richtungen gelenkt werden.

Taoistische Wissenschaften verfolgen einen systemischen Ansatz und sind insofern hochmodern. Sie verstehen ein Phänomen immer im Zusammenhang mit seinem übergeordneten Ganzen. Durch sorgfältige Analysen erkennen Feng Shui-Experten die Energieverhältnisse zwischen Räumen und ihrer Umgebung. Schwierige Lebensumstände begreifen sie zum Beispiel als Ergebnis der Unausgeglichenheit des Chi-Flusses.

Mithilfe gezielter Maßnahmen können sie Menschen dabei unterstützen, den Chi-Fluss in ihren Räumen in eine positive und lebendige Schwingung zu bringen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.